facebook
pinterest
youtube

Schurwolle

Schurwolle

Schurwolle

Der Klassiker für Stricktextilien

Strick- und Häkelgarne aus Schurwolle überzeugen mit temperaturausgleichenden, elastischen und atmungsaktiven Eigenschaften, die sich besonders in perfekt abgestimmten Mischgarnen zeigen. Eines der beliebtesten Do-it-yourself-Projekte wäre undenkbar ohne Schurwolle zum Stricken: kuschelig warme Wintersocken. Doch die Naturfaser ist mehr als eine reine Sockenwolle. Nehmen Sie Ihr Nadelspiel zur Hand und gehen Sie mit uns auf eine Reise zum Ausgangspunkt der Stricktradition!

 

1 bis 8 (von insgesamt 36)

Traditionelles Handwerk trifft auf modernes Strickdesign

Die Idee, aus Schurwolle Kleidung und andere Textilien herzustellen, ist eine bis heute lebendige Tradition. Und auch bei der Gewinnung des Rohmaterials hat sich in den vergangenen Jahrhunderten nicht viel verändert. Die Wolle wird ein- bis zweimal im Jahr von lebenden Schafen geschoren und mit speziellen Spinn- und Filztechniken zu Garn weiterverarbeitet.

Für empfindliche Haut ist die weiche Merinowolle ideal. Doch auch andere Schafrassen wie Coburger Fuchsschaf, Jakobsschaf und Heidschnucke liefern eine qualitative Schurwolle zum Stricken. Als Basisgarn bringt sie viele positive Eigenschaften mit. Sie ist saugfähig, schmutzabweisend, atmungsaktiv, schwer entflammbar, relativ kostengünstig und nimmt Gerüche nur wenig an. Deshalb reicht es meist schon aus, die gestrickte Kleidung über Nacht auszulüften. Müssen Pullover und Co. doch einmal gewaschen werden, empfehlen wir, die Strickware anschließend liegend zu trocknen. So behält sie ihre gewünschte Form.

Sie können reines Schurwolle-Garn verarbeiten oder moderne Mischgarne nutzen. Wichtig ist nur, dass Sie Qualität und Eigenschaften auf Ihr persönliches Strickprojekt abstimmen. Dann zaubern Sie mit ein wenig Geschick schlichte Streifen- und Wellen-, zauberhafte Fallmaschen- oder klassische Zopfmuster.

Auf die Qualität kommt es an

Möchten Sie Schurwolle kaufen, sollten Sie sich für die richtige Qualität entscheiden. Grobe und mittelgrobe Garne sind vorwiegend für Heimtextilien wie Teppiche und Strickdecken geeignet. Doch auch wärmende Pullover und Jacken können Sie damit realisieren. Für alles, was direkt auf der Haut getragen wird, empfehlen wir eine feine Qualität. Das gilt insbesondere für Socken, Schals und Babykleidung.

Bei Schulana finden Sie ausgewählte Sommer- und Wintergarne aus bis zu 100 Prozent Schurwolle. Während sich die leichten Fäden für Frühling und Sommer angenehm kühl anfühlen, wärmt Sie unsere Herbst- und Winterwolle auch bei Minusgraden. Sie suchen eine Inspiration für Ihre nächste Strickreise? Dann entdecken Sie jetzt unsere trendigen Anleitungen.

So verarbeiten Sie Mischgarne mit Schurwolle

Im Vergleich zu reiner Schurwolle sind Mischgarne deutlich langlebiger und widerstandsfähiger, was sie vor allem für strapazierfähige Kleidung wie Socken prädestiniert. Kombiniert mit Naturfasern wie Alpaka, Seide oder Baumwolle, lassen sich daraus hautfreundliche Kleidungsstücke stricken. Moderne Synthetikfasern wie Polyacryl und Polyester verleihen der Schurwolle mehr Elastizität und sind beispielsweise ideal für große Strick- und Häkelarbeiten mit geringem Gewicht.

Wählen Sie Ihre Nadeln immer passend zur Garndicke und Ihrem individuellen Handarbeitsstil. Denn nur so lässt sich der empfohlene Verbrauch einhalten. Als Faustregel gilt: Wer locker strickt, benötigt eine geringere Nadelstärke – wer eng strickt, sollte eine dickere Nadel nutzen. Und wie bei jeder Strickarbeit ist eine Maschenprobe unverzichtbar, damit das Kleidungsstück wie angegossen passt.

Unsere Auswahl an farbigen Schurwolle-Garnen reicht von dezenten Braun- und Grautönen bis hin zu kräftigem Rot und gesponnenen Farbverläufen. Stöbern Sie jetzt im Onlineshop von Schulana – die trendige Masche!